KLARAs Blog

Hier die Übersicht über KLARAs Blogbeiträge, ergänzt um die alten Blogbeiträge von 'Lust auf Zukunft'.
Bitte einfach auf die Grafik bzw. die Überschrift klicken für den vollständigen Blogbeitrag.
Wenn Sie etwas Suchen, nutzen Sie bitte die Suche-Funktion.

Film Tomorrow

Wir können etwas tun! Es geht mehr, als du denkst!

Die Welt verändert sich. Und meistens erfahren wir nur, was sich zum Schlechten entwickelt. Aber es gibt genauso auch viele Entwicklungen zum Positiven. Im Job, im Privaten, im Miteinander – und auch alles zusammen. Und wir können mitgestalten …

Global denken – lokal handeln

ScreenshotIm September 2015 haben 193 Staaten bei den Vereinten Nationen 3 Missionen und 17 Ziele der globalen nachhaltigen Entwicklung festgelegt. Auf den ersten Blick erscheint das abstrakt und theoretisch, bei genauerer Betrachtung kann es jedoch auch für mich, für Sie, für uns eine gute Anregung sein für eine positive Gestaltung unserer menschlichen Zukunft.

Buchtipp: Führen mit Hirn

BuchcoverHier haben sich ein Hirnforscher – Gerald Hüther – und ein Organisationsberater – Sebastian Purps-Pardigol – zusammen getan, um nach Unternehmen Ausschau zu halten, die das kreative Potential ihrer Mitarbeiter befreit und so etwas wie „gehirnfreundliche“ Unternehmenskulturen geschaffen haben.

Welcome

ScreenshotSicherlich verfolgen auch Sie intensiv und bewegt Berichterstattungen in den unterschiedlichsten Medien über die Situation all jener, welche unter schwierigsten und belastenden Bedingungen Heimat, Freunde und Familien verlassen für eine neue Zukunft.

Wie funktioniert eigentlich Coaching?

Coaching als Dienstleistung ist schon lange mitten im Alltag angekommen. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Was kann Coaching, was Freunde nicht können? Und was ist der Unterschied zur Therapie? Wer kommt da eigentlich mit welchen Anliegen? Wie wird gearbeitet? Wir haben uns gedacht, über unseren Blog mehr Transparenz in unser Tun zu bringen. Beginnen wir in diesem Beitrag mit dem Coaching.

Vom Separatismus zum Interbeing

BuchcoverHaben Sie sich schon einmal gefragt, was alles anders werden könnte, wenn wir begännen, unsere Sicht auf die Welt zu revolutionieren und „NEUE“ Geschichten der Verbundenheit über das Leben erzählten? Wenn wir mehr dächten, dass alles miteinander in Verbindung stünde? Und separierende Gedanken und Verhaltensweisen erkennen und verändern würden? Hier ein paar Links zu spannenden Ergebnissen!

Schulen – Orte der Freude und des Miteinanders?

HandabrückeGestern haben wir wieder einmal eine der geschätzten Stadtwanderungen in unserer Heimatstadt Bielefeld gemacht: Ganz in unserer Nähe Neues entdecken, uns inspirieren lassen, wandern in der Stadt und durch das reichliche Grün drumherum. Und genießen. Der Anblick einer sommerlich verwaisten Schule löste dabei folgende Gedanken aus …

Sta(d)tthocker

statthockerHier haben kreative Bielefelder Köpfe gewirkt, als sie beobachteten, dass die Stadt die guten alten Laternen in LED-Beleuchtung umwandelte. Wie schnell die Idee kam, weiß ich nicht, es hat sich jedoch gelohnt. Gern verweisen wir auf die Statthocker, nicht nur für Bielefelder interessant.

Sonntagmorgen bei den LaZis

CappuccinoSo gerade geschehen an diesem Morgen: Wir – also Rainer und Bärbel, gestatten die LaZis (Lust auf Zukunft) – sitzen gemeinsam in der Küche bei unserem leckeren Milchkaffee und starten in den Sonntag. Hin- und Hergeplänkel, Blick in die Beilage der VDI-Nachrichten …

Open Space „Wir sollten reden …“

15 Jahre Lust auf ZukunftAm letzten Samstag, 30. Mai 2015, trafen sich etwa 20 Menschen in Einschlingen unter dem Thema „Wir sollten reden: Wie stellst du dir die Zukunft vor?“ Und zum Ende wurde gemeinsam auf 15 Jahre „Lust auf Zukunft“ angestoßen.

Buchtipp: Gut, dass es dir schlecht geht!

BuchcoverDas ist wirklich ein provozierender Titel! Immer diese Einladung, das Gute im Schlechten zu sehen, denken Sie vielleicht. Doch dieses Buch ist keines, welches einfach ein wenig aufmuntern will. Es will bewegen und tut es auch. Zum bewussten und kraftgebenden Umgang mit Lebenskrisen. Und dem Leben selbst. Keiner außer wir selbst sind verantwortlich für unser Wohlergehen.